Winter-Pläne

Ernährungsplan Winter

Der Ernährungsplan Winter richtet sich nach Gemüse- und Salatsorten, die in den Monaten Dezember bis Februar Saison haben.

Montag:

Frühstück:

3 große Apfelsinen

Wer morgens auf sein Frühstück nicht verzichten kann darf auch gerne ein Vollkornbrot (100% Vollkorn) mit Hähnchenbrust, Tomaten und Gurke oder Omelett essen.

Versucht dann aber abzuwechseln, d.h. Montag Vollwertbrot, Dienstag Obstmahlzeit, Mittwoch wieder Brot und am Donnerstag wieder die Obstmahlzeit.

Mittagessen:

Pellkartoffeln mit Dip oder Paprika-Quark.

Zwischenmahlzeit:

1 Glas Wasser, Obst nach Wahl (keine Trauben)

Abends:

Lauch oder Gemüsesuppe für zwei Tage vorbereiten.

 

Dienstag:

Frühstück:

1 Apfelsine und 2 Äpfel

Mittagessen:

Chicoréesalat mit 2 Eiern und 2 Pellkartoffeln

Zwischenmahlzeit:

1 Glas Wasser, 2 Scheiben Ananas

Abends:

Frühlingsgemüse mit Wirsing, Kartoffeln und Karotten

 

Mittwoch:

Frühstück:

3-4 Nektarinen oder 2 Birnen oder Vollkornbrot im Wechsel oder Omelette.

Mittagessen:

Vollkorn-Spaghetti mit Garnelen oder Aioli und Champignons

Zwischenmahlzeit:

1 Glas Wasser, 1 Apfelsine oder 1 hartgekochtes Ei

Abends:

Gemüsepfanne nach Wahl

 

Donnerstag:

Frühstück:

3 Scheiben frische Ananas

Mittagessen:

Hähnchen mit Feldsalat oder Hähnchen mit Gemüse

Zwischenmahlzeit:

1 Glas Molke-Drink mit Wasser (Geschmack nach Wahl) oder Rohkost

Abends:

Lauchsuppe oder Gemüsesuppe vom Montag

 

Freitag:

Frühstück:

Obstsalat mit 1 EL Quark, 1 TL Molke und 1 EL Omega-3-Öl

Mittagessen:

Bärlauchspaghetti (Nudeln mit Bärlauch-Pesto und etwas Parmesankäse)

Zwischenmahlzeit:

1 Glas Molke-Drink mit Wasser (Geschmack nach Wahl) und ½ Papaya

Abends:

Feldsalat mit Champignons dazu Karotten-Pastinaken-Salat. Wenn Verdauungsprobleme bestehen den Salat vor 18:00 Uhr essen.

 

Samstag:

Frühstück:

Apfelsinen und Apfel

Mittagessen:

Putenschnitzel mit Gemüseteller nach Wahl.

Zwischenmahlzeit:

1 Glas Molke mit Wasser und ½ Papaya

Abends:

Rosenkohleintopf mit Karotten, Lauch, Kohlrabi und Kartoffeln oder Kartoffelcremesuppe

 

Sonntag:

Frühstück:

Vollwertbrot mit Aufstrich oder Omelett oder 1-2 weichgekochte Eier.

Mittagessen:

Großer Salatteller mit Ziegenkäse und Pinienkerne

Zwischenmahlzeit:

1 Glas Wasser, 1 Tasse Cappuccino mit wenig Zucker

Abends:

Omelette mit Champignons oder Gemüse

 

Da von Dezember bis Februar kaum Obst als Saisonware zur Verfügung steht (außer Äpfel) muss beim Obst auf Importware zurückgegriffen werden.

Die Gemüsesorten sind nur Vorschläge, sie können natürlich durch andere Gemüsesorten ausgetauscht werden.

Süßmolke kann morgens beim Quark oder Smoothie zum Süßen verwendet werden, 1-2 gehäufte TL zu den Mahlzeiten geben.

 

Empfehlungen:

Grundsätzlich ist es ratsam vor jeder Mittagsmahlzeit einen Salat zu essen wenn der Salat nicht die Hauptmahlzeit ist. So wird unser Körper mit genügend Vitalstoffen versorgt.

Bei allen Ernährungsplänen ist es wichtig, viel zu trinken!

Als Maßstab nimmt man 0,3 Liter pro Kg/Körpergewicht, das heißt eine 80 kg schwere Person sollte 80 x 0,3 = 2,4 Liter Wasser täglich trinken. Dazu gehören nicht die zusätzlichen Getränke wie Kaffee, Tee oder frisch gepressten Saft.

Erklärung: Damit die eingelagerten Gifte und Säuren schnellstmöglich aus Ihrem Körper ausgeschieden werden können, benötigt ihr Körper unbedingt diese Menge an stillem Wasser! (ACHTUNG: Nicht bei Menschen mit deutlichen Herz- oder Nierenproblemen!)

Auf die Pausen achten, bei reinen Obstmahlzeiten beträgt die Pausenzeit lediglich 1 Stunde, bei allen anderen Gerichten ist eine Pause von 3 Stunden einzuhalten.

Vorab ein Glas stilles Wasser (Zimmertemperatur).

Erklärung: Aktiviert den Stoffwechsel und unterstützt die Entsäuerung des Körpers. Ich empfehle dir auch vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser zu trinken, so bekommst Du keinen Heißhunger und es befindet sich bereits etwas im Magen.

 Keine süßen Getränke: Trinke keine süßen Getränke wie Cola, Fanta, Sprite, gesüßte Säfte etc.

 Erklärung: Diese Getränke stellen für den Körper aufgrund ihres hohen Zuckergehalts eine große Belastung dar und sind daher zu meiden,   Zucker  belastet die Bauchspeicheldrüse, zerstört die Darmflora und führt natürlich zu Übergewicht.