Folsäure, Vitamin B12 und Eisen in der Schwangerschaft

Folsäure ist ein wichtiger Vitalstoff, der an vielen Prozessen im Körper beteiligt ist. Er wird besonders dort benötigt, wo eine Zellvermehrung bzw. ein Wachstum stattfindet. Deshalb benötigen vor allem ungeborene Babys, Säuglinge, Kleinkinder und Kinder besonders viel Folsäure. Aber nicht nur unseren „Kleinen“ benötigen Folat, sondern auch Menschen, die sich in einer Regenerationsphase befinden.

Es wird immer wieder behauptet, dass man mit der Nahrung nicht viel ändern kann. Sehr oft bekommen wir die Folatmenge in Tablettenform verordnet. Die empfohlene Tagesmenge für schwangere Frauen beträgt durchschnittlich 800 Mikrogramm. Folsäure ist aber bereits vor der Schwangerschaft sehr wichtig, also bereits in der Phase des Kinderwunsches. Ein Salat enthält bereits etwa 400 Mikrogramm Folat, das heißt Du kannst Deine Tagesration mit der täglichen Nahrung aufnehmen. Wenn Du Dir dann noch eine Gemüsemahlzeit mit Brokkoli oder Blumenkohl zubereitest hast Du Deine Folsäuremenge bereits erreicht. Zu Deinem täglichen Ernährungsplan gehört aber auch ein grüner Smoothie oder frisch gepresster Orangensaft, Nüsse, täglich Obst, Eier und Getreideprodukte so kommst Du weit über den täglich empfohlenen Folsäurebedarf hinaus.

 

Folsäure und Vitamin B12

Nicht nur Folsäure ist in der Schwangerschaft wichtig sondern auch das Vitamin B12.

Für die gesunde Entwicklung des Emryos, für die Zellteilung, Blutbildung und auch an der Entwicklung des Nervensystems ist das Vitamin B12 beteiligt.

Deshalb sollte ein Mangel vermieden werden.

Es ist allerdings schwer zu unterscheiden, ob es sich um einen Folsäuremangel oder ein Vitamin B12 Mangen handelt. Beim Blutbild zeigen sich ähnliche Veränderungen, da bei Mängel zu denselbe Blutschäden führen können. Deshalb solltest Du sowohl auf Deine Folsäure in der Schwangerschaft als auch auf Deine Vitamin B12 Versorgung achten.

Übrigens auch Frauen mit chronischen Magen-Darm Beschwerden oder Frauen, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, sollten auf eine ausreichende Versorgung mit Folsäure und Vitamin B12 achten.

Eisen in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft wird bei den Blutuntersuchungen besonders auf die Eisenwerte geachtet. Sehr oft sinkt nämlich der Eisenspiegel im Verlauf der Schwangerschaft. Dies ist meistens im letzten Drittel der Fall, dann nämlich legt das Baby seinen Eisenvorrat an, von dem es in den ersten Lebensmonaten zehren wird.

Zu Deinem Speiseplan sollten deshalb viele eisenhaltige Lebensmittel gehören.

Dazu zählen:

  • Grünes Blattgemüse,
  • Mangold
  • Löwenzahn
  • Spinat
  • grüne Smoothie
  • Kürbiskerne, Sesam
  • Leinsamen
  • Hülsenfrüchte
  • Amaranth, Quinoa, Hirse

Ob Dein Eisenspiegel zusätzlich medikamentös behandelt werden muss, sollte Dein Arzt klären.

Ein gravierender Eisenmangel sollte natürlich in jedem Fall vermieden werden, da er zu Blutarmut und infolgedessen zu einer schlechten Sauerstoffversorgung auch des ungeborenen Kindes führen kann.

Hier gehts zur nächsten Seite mit dem Thema: Jod in der Schwangerschaft