Gesunde Alternative zu Zucker

Gesunde Alternative zu Zucker

Denn: Zucker ist nicht gleich Zucker

Zucker

Mittlerweile wissen wir alle, dass der Industriezucker ungesund ist. Es ist sogar mittlerweile so, dass der Industriezucker in Lebensmitteln steckt, in denen wir es nicht vermuten. Du  findest ihn in Gemüse, Gewürzen, Fertiggerichten und vieles mehr. Ich möchte Dir hier eine gesunde gesunde Alternative zu Zucker vorstellen.

Welche Arten von Zucker gibt es?

1. Isolierter Zucker

Damit ist der raffinierte Industriezucker gemeint, von dem auch im Beitrag „Zucker-Nein Danke“ gesprochen wird. Dieser Zucker ist ungesund und wird leider immer mehr Nahrungsmitteln zugesetzt.

2. Natürlicher Zucker in Lebensmitteln

Hiermit ist der natürliche Zucker in Lebensmitteln, zum Beispiel im Obst und Gemüse gemeint. Isst du einen Apfel, so liefert er dir die natürliche Süße.  Aber auch die Stoffe, die der Körper benötigt, um den im Apfel enthaltenen Zucker problemlos aufzunehmen und zu verarbeiten. Dieser Zucker ist für unseren Organismus nicht schädlich bzw. ungesund, obwohl dieser Mythos „Fructose in Obst“ immer noch anhält. Mehr dazu im Text unten.

3. Der Blutzucker

Der Blutzucker ist wichtig für den Ablauf all unserer Körperfunktionen. Er wird vom Körper überwiegend aus Kohlenhydraten gewonnen. Dies sollten aber gesunde Kohlenhydrate (Kartoffel, Gemüse, Obst…) sein.

Gesunde Alternative zu Zucker:

Industriezucker, die Droge fürs Volk.

Oft belohnen wir uns mit Schokolade, Kuchen, Dessert, Pudding, Joghurt, all das enthält viel Zucker. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Zucker eine Droge ist.

Kennst Du das Gefühl nach dem Mittagessen noch Lust auf etwas Süßes zu haben, genau das ist diese Sucht, die uns Leptin resistent macht. Forscher der Princeton Universität in New Jersey/USA haben die „Droge Zucker“ an Ratten nachgewiesen, indem sie die Ratten eine Zeit lang mit Zucker gefüttert haben. Danach wurde der Zucker wieder weggelassen. Die an Zucker gewöhnten Tiere hatten extreme Entzugserscheinungen, sie litten unter Zittern, Zähneklappern und Ängsten.

Bei einer gesunden, vollwertigen Ernährung ist es wichtig, dass du dich von naturbelassenen Lebensmitteln ohne isolierte Kohlenhydrate ernährst. Unser Blutzuckerspiegel reguliert sich von selbst. Du fühlst Dich satt und ausgeglichen, bleibst leistungsfähig und kannst Dich auf die Aufgaben Deines Lebens konzentrieren.

Schlechter Zucker verursacht Heißhunger und der nächste Fressanfall kommt bestimmt und ist schon wieder in Sicht. Gehe raus aus dieser Falle, raus aus der Zuckersucht!

Gesunde Alternative zu Zucker  – Kokosblütenzucker – Die  Nummer 1

Kokosblütenzucker ist die Nr. 1 unter den Süßungsmitteln. Dieser Zucker hat einen sehr niedrigen glykämischen Index, das heißt für alle, die viel Süßes essen, Diabetiker, Übergewichtige ist Kokosblütenzucker der Star unter den Zuckersorten. Er wird ganz sanft hergestellt unter einem sogenannten Dampfverfahren, um die Kokosblütenzuckerkristalle entstehen zu lassen. Die gute Qualität macht sich natürlich auch am Preis bemerkbar, er eignet sich zum Backen und zum Süßen von allen anderen Speisen.

Wir achten sehr darauf, dass Kokosfett und Kokoszucker nachhaltig und ökologisch vom Hersteller produziert wird. Nachhaltig geführte Kokosplantagen schonen den Regenwald vor der Abholzung, während die nicht nachhaltigen Kokosplantagen meist auf dem Boden eines ehemaligen Regenwaldes angepflanzt werden. Mit Kokosblütenzucker kannst du Diabetes und Krebs vorbeugen. Dieser Zucker ist nährstoffreich und gesund.

Weitere gesunde Alternative – Xylit (Birkenzucker) oder Erythrit

Xylit (Birkenzucker) wird nicht nur als Zuckerersatz, sondern auch erfolgreich zur Kariesprophylaxe verwendet. Er bringt im Gegensatz zu Haushaltszucker keine negativen Eigenschaften mit sich, ist ein natürlich vorkommender Stoff, schmeckt wie Zucker, beeinflusst kaum den Blutzuckerspiegel und hat weniger Kalorien als Haushaltszucker. Er wird auch erfolgreich zur Kariesprophylaxe verwendet.

Eryfly (Erythrit) hört sich zwar etwas chemisch an, ist aber ein Naturprodukt. Die natürliche Süße wird aus verschiedenen Obstsorten gewonnen (Trauben, Birnen, Melonen u.v.m.). Deshalb kann Erythrit sehr gut als Alternativ zu Zucker verwendet werden. Es beeinflusst den Blutzuckerspiegel nicht und ist zum Kochen, Backen und Süßen geeignet.

Stevia – die süße Pflanze aus Südafrika

Stevia ist eine ganz süß schmeckende Pflanze aus Südafrika, die bis 2011 bei uns verboten war, und was meinen Sie warum? Wegen der Zuckerindustrie, der Grund des  jahrelangen Verbotes war eine zweifelhafte Studie, die von Monsante (Hersteller des  gefährlichen Süßstoff Aspartam) finanziert wurde. Diese Studie hat sich schließlich als falsch herausgestellt. Stevia enthält keine Kalorien und reguliert sogar den Blutzuckerspiegel, schützt die Zähne vor Karies und senkt den Blutdruck.  Vorsicht bei der Menge, denn Stevia kann bei hohen Mengen bitter im Geschmack werden,  also weniger ist mehr.

An den Beispielen seht ihr, dass Süß also auch gesund geht. Welche Zuckersorte du nimmst, ist Geschmackssache. Bleibe bei den beschriebenen Alternativen, dann kannst du nichts falsch machen.

Die Alternativen Honig und Ahornsirup

Honig ist auch eine gute Alternative, zum einen führt er dem Körper Vitalstoffe zu, zum anderen geht man mit Honig sehr viel sparsamer um als mit Zucker, denn sein starker Eigengeschmack würde das Aroma der damit gesüßten Speise rasch überdecken. Achte darauf, dass er kalt geschleudert und auch danach nicht mehr erhitzt worden ist, denn durch das Erwärmen gehen wichtige Vitalstoffe verloren.

Ahornsirup erhält eine Reihe von Wirkstoffen, z.B. Kalium und Kalzium.

Wichtig: Achte bei den Alternativen Honig und Ahornsirup auf die Menge, die beiden Sorten nur sehr sparsam anwenden.

Fructose

Fructose: aus Obst und Gemüse ist in dieser Form für uns Menschen nicht schädlich.

Hochkonzentrierte, künstlich hergestellte Fructose sollte gemieden werden.

Fructose: Es gibt noch eine ganz andere Fruktose und diese ist besonders für uns Menschen die Gefährlichste. Es handelt sich hierbei um isolierte, hochkonzentrierte industriell hergestellte Fructose. Sie finden diese in vielen Fertigprodukten und sie sind ausgesprochen gesundheitsgefährdend. ➔ Übergewicht, Herzkreislauferkrankung, Krebs, Diabetes, oder Gicht stellen nur eine winzige Auswahl der möglichen Auswirkungen von dieser Fructose Art dar.

Zum übergeordneten Themenbereich: Lebensmittel